Generell sonnenausgesetzte Haut

Generell sonnenausgesetzte Haut

UVA-Strahlen dringen tief in die Haut ein, die Schäden reichen von einer Zerstörung der dort befindlichen Kollagenfasern (Folge ist eine schnellere Hautalterung) über der Förderung von Couperose/Rosacea, Pigmentstörungen und Sonnenallergie bis zu schwerwiegenden Krebserkrankungen.

Das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs, wird durch UVA- und UVB-Strahlen ausgelöst und gehört zu den 10 häufigsten Krebsursachen in Deutschland. Auch den weißen Hautkrebs, das Basaliom, können die Strahlen auslösen.

UVB-Strahlen sind des Weiteren ursächlich für Sonnenbrand und eine Verschlechterung von Akneerkrankungen. Die positive Wirkung der Sonne auf die Akne hält nur kurz an, durch den Aufbau einer dickeren Hornschicht als Schutzreaktion der Haut verstopfen die Poren und die Akne verschlimmert sich deutlich.

Wichtig ist, dass man, egal welche Jahreszeit herrscht, Sonnenschutz aufträgt und dabei nicht zu sparsam ist. Der angegebene Lichtschutzfaktor lässt sich nur durch eine ausreichende Menge an verwendetem Produkt erreichen. Empfohlene Mengen sind umgerechnet 1 TL des Produkts für das Gesicht und 4 EL für den Körper.

HauttypenRatgeber

Von Atopische Haut bis Ölige Akne: Lernen Sie die verschiedenen Hauttypen und ihre spezifischen Hautzustände kennen.