Sehr trockene Haut und Neurodermitis

Sehr trockene und Neurodermitis

Bei sehr trockener Haut und Neurodermitis leidet man an einer veränderten Hautschutzbarriere: Der Haut mangelt es an Feuchtigkeit und Lipiden. Sie wird rau, schuppig, es treten Spannungsgefühle und sogar Juckreiz auf. Folgende Tipps können Ihnen helfen:

 

Körperpflege

  • Stellen Sie die Wassertemperatur auf maximal 35-36°C ein. Duschen oder baden Sie nicht länger als 10 Minuten. Benutzen Sie ein Reinigungsprodukt, das sehr reichhaltig, mild, seifenfrei und parabenfrei ist.
  • Bei Neurodermitis ist sind Reinigungs- und Pflegeprodukte ohne Duftstoff ratsam. Tragen Sie 1-2 x täglich eine rückfettende, reparierende Pflegecreme auf.

Kleidung

  • Tragen Sie vorzugsweise Baumwollkleidung. Stoffe aus Wolle, Acryl und Polyamid können die Haut reizen. Achten Sie darauf, dass Nähte und Etiketten nicht unangenehm auf der Haut reiben.
  • Waschen Sie neue Kleidung immer vor dem ersten Tragen. Benutzen Sie möglichst wenig Waschmittel und Weichspüler. Verwenden Sie keine Bleichmittel.

Zuhause

  • Lüften Sie regelmäßig und überheizen Sie die Räume im Winter nicht (max. 18°C im Schlafzimmer).
  • Vermeiden Sie Hausstaub (Milben!). Vermeiden Sie Teppiche und verwenden Sie hypoallergene Bettwäsche. Bei Kindern die Kuscheltier-Anzahl im Bett reduzieren.

Wetter

  • Verwenden Sie bei kaltem, trockenem Klima mehr Hautpflegecreme als sonst. Unter extremen Bedingungen einen Kälteschutz wählen.
  • Die Sonne reduziert meist die Symptome von Neurodermitis. Benutzen Sie geeignete Sonnenschutzprodukte mit SPF50+.

Sport

  • Grundsätzlich können Sie mit Neurodermitis alle Sportarten betreiben. Denken Sie nur daran, dass starkes Schwitzen den Juckreiz verstärkt.
  • Duschen Sie sich nach dem Sport und verwenden Sie milde, feuchtigkeitsspendende Pflegeprodukte.

Zum Hauttyp >>

HauttypenRatgeber

Von Atopische Haut bis Ölige Akne: Lernen Sie die verschiedenen Hauttypen und ihre spezifischen Hautzustände kennen.